BLESSINGS THROUGH A FUNNEL

Urban Betruf Performance / 26. - 28. Juli 2019 / Out of Site - Chicago

 


Die beiden werden die alte Schweizer Tradition des Betruf in einen urbanen Kontext übersetzen.

Wie sie sagen:
"Wo wir Berge sehen, sehen die Chicagoer eine Skyline. Zu Hause grenzt Alp an Alp. In Chicago grenzt Bezirk an Bezirk. Aber Nachbarschaftsbindungen sind in einer Großstadt genauso wichtig wie anderswo."

Beim abendlichen Alpsegen, bittet der Betrufer für alle Lebewesen auf der Alp um Schutz vor möglichen Gefahren der bevorstehenden Nacht. Ein Alpsenn mit guter Stimme muss von einer Anhöhe aus möglichst laut rufen, denn so weit wie seine Stimme reicht, reicht auch der Schutzbann.

"In Chicago werden wir die Leute bitten uns wünsche für ihre Nachbarschaft mitzuteilen. Diese Wünsche werden wir sammeln und täglich in einen Betruf integrieren, welcher dann in den abendlichen Stunden von den Dächern und Balkonen ausgerufen wird. Durch das Ausrufen der Wünsche, entfaltet sich deren Wirkung in den Strassen Chicagos, erzeugt positive Schwingungen und wirkt so auf die Bewohner zurück."

Der urbane Betruf soll Nachbarschaftliche Bande stärken und die Bewohner vor den Gefahren einer Grossstadt schützen. 

 


PRODUKTIONSTEAM:

Künstlerische Leitung: Performance:

Ausstattung:

Produktionsleitung:

Koproduktionspartner:

 

With a litte help from:

Saskya Germann / Patric Gehrig

Patric Gehrig

Saskya Germann

Bureau Substrat

Out of Site - Chicago

 

Christov Rolla

Marc Unternährer

and

Carron Little

 

Diese Arbeit entstand im Rahmen des Atelierstipendiums des Vereins Städtepartnerschaft Luzern-Chicago.